Bahnhof Dūkštas

Andere Objekte

Kontakte

Der Bahnhof ist 125 km vom Abschnitt Vilnius-Turmantas entfernt. Die Entwicklung der Stadt Dūkštas begann nach dem Bau der Eisenbahn. Der Bahnhof wurde 1862 gebaut. Es wurde als Bahnhof der Klasse III gebaut, an dem Züge passieren, Dampflokomotiven mit Wasser gefüllt und Passagiere herumlaufen konnten. In Dūkste wurden Werkstätten eingerichtet, in denen große und kleine Landwagen, Karren und andere notwendige Werkzeuge hergestellt wurden. 1863-1873 der Plan sieht ein Personenhaus, ein Dampflokgebäude (Depot), einen Güterbahnsteig, einen Wasserturm mit Pumpe, zwei Schlafsäle neben dem Turm, zwei Dienstbotenhäuser, eine öffentliche Toilette und zwei Kasernen vor. Der Bahnhof konnte Güterwagen be- und entladen, Gepäck aufnehmen und abgeben und musste mit mindestens zwei zusätzlichen Straßen ausgestattet werden. 1863 die Randalierer bauten zwei Baracken und eine Küche für die Soldaten.
Der Bahnhof Dukst befindet sich auf der rechten Seite der Eisenbahnstrecke St. Petersburg-Warschau. Es gibt ein Gleis zum und vom Bahnhof. Am Bahnhof wurden zusätzliche Straßen (Abzweige), eine Hauptstraße und eine Abzweigung zum Personenhaus und zum Güterbahnsteig errichtet. In der Zwischenkriegszeit gab es keine größeren Veränderungen am Bahnhof Dūkštas, der Bahnhof blieb am östlichen Stadtrand. Und während des Zweiten Weltkriegs wurde das Passagierhaus am Bahnhof Dūkštas zerstört, einige der wichtigsten Gebäude wurden beschädigt - der Wasserturm wurde zerstört und das Depot verlor sein Dach. Wohnhäuser, Lagerhallen und kleinere Nebengebäude blieben intakt. Nach dem Krieg wurden die Funktionen des Passagierhauses von einem Wohnhaus wahrgenommen. 1950 Aus den Unterlagen geht hervor, dass am Bahnhof Dūkštas der Bau eines Passagierhauses nach dem Vorbild eines der Bahnhöfe der Bahnstrecke Minsk-Brest geplant ist. Das Passagierhaus am Bahnhof Dukstas erhob sich westlich des zerstörten, etwas weiter von den Gleisen und dem Bahnsteig entfernt, in einer Linie mit dem Depot. Es gibt einen Kofferraum und zwei Lagerhallen daneben.
1861 4. Juli Der erste Streik in Litauen begann in Dūkste. Beim Bau der Eisenbahnstrecke St. Petersburg-Warschau forderten die Steinbrüche, die ohnehin niedrigen Löhne zu senken. Die streikenden Arbeiter wandten sich sogar an den Generalgouverneur in Vilnius, in der Hoffnung auf seine Fürsprache. Zaristische Funktionäre, die vor den Unruhen und Streiks entlang der gesamten Bahnbaustrecke flüchteten, griffen zu dringenden und harten Maßnahmen: Ende Juli wurden die 4 aktivsten Streikorganisatoren inhaftiert und 5 brutal zusammengeschlagen. Beamte unterdrückten den Erststreik und zwangen die Steinbrüche, unter den alten Bedingungen zu arbeiten.
Der Bahnhof Dūkštas ist mit einem großen Eisenbahnunglück verbunden, das 1895. ereignete sich am 4. Januar zwischen Dūkštas und Ignalina. Zu dieser Zeit hatte die Dampflokomotive des Zuges, der Ignalina verließ, eine Panne. Aus Dūkštas wurde ein Hilfszug geschickt, um den Zug zu ziehen. Er musste den kaputten Zug nach Duksta ziehen. Der Lokführer der Hilfslok begann zu spät zu bremsen und prallte gegen die Lokomotive des stehenden Zuges. Beide Lokomotiven, ein Dienstwagen und ein Güterwagen wurden verunglückt und drei Lokarbeiter wurden verletzt. Es gab auch andere Katastrophen in Dukste. 1898 30. Juni der Zug tötete 1900 den Bahnhofsschalter. 30. Juni im Zug lief ein Schmierstoffgeber, im Juli kam ein Unbekannter unter den Rädern des Zuges ums Leben.

Bewertungen

Kommentieren