St. Josephs-Kirche, Glockenturm und Kapelle Palūšė

TOP 10

Palūšė St. Die Josefskirche mit ihrem Glockenturm ist nicht nur dafür bekannt, dass sie einst eine Papier-Litas-Banknote schmückte, sondern auch dafür, dass die Kirche ohne Säge und Nägel gebaut wurde.

Kulturdenkmal, 18. Jh. Zweite Hälfte Volksarchitektur-Ensemble. Es steht auf einem hohen Hügel in der Nähe des Sees Lūšiai. Der Pfarrer von Adutiškis Juozapas Stockis Baziliauskas (Bazilevskis) im Jahr 1747. auf dem von seinen Eltern geerbten Land begann auf eigene Kosten St. Josephs Kirche. Der Bau wurde 1757 abgeschlossen. (andere Quellen - 1750). Aus Kiefernstämmen gebaut, nur mit einer Axt, ohne Verwendung einer Säge. 1815-1830 die Kirche wurde renoviert. 1841 das Kirchengebäude ist neu mit Brettern verkleidet. 19. Jahrhundert pab. Auf dem Friedhof wurde eine Kapelle errichtet. Später wurde die Kirche immer wieder renoviert, so dass sich das Innere der Kirche stark von der ursprünglichen Planung und Ausstattung unterscheidet. 1885 eine barocke orgel wurde gebaut. Jonas, der Vater von Zypern und Mikas Petrauskas, war der Organist. 1994 die Kirche wurde mit staatlichen Mitteln restauriert. 1999 die Orgel, die vor mehr als hundert Jahren vom Vater Zyperns und Miko Petrauskas gespielt wurde, wurde rekonstruiert. Die Kirche, der Glockenturm, die Kapelle und der den Friedhof umgebende Holzzaun bilden ein Ensemble der Holzarchitektur. Im Inneren befinden sich wertvolle Werke der Volkskunst - Tafelmalereien, Schnitzereien, Messingglocken, verziert mit barocken Ornamenten, gegossen in den Jahren 1752 und 1772.

Im August wird Palūšė St. Die St.-Joseph-Kirche beherbergt die St. Laurynas-Rabatte.

Ab 1. Juli. Palūšė St. Josefskirche ist für Besucher geöffnet. Sie können es besuchen: Mittwoch-Samstag von 10 bis 18 Uhr, Sonntag von 10 bis 15 Uhr.

Bewertungen

Kommentieren